Weihnachten zur Sommerzeit: JSG verteilt zu viele Geschenke

A-Junioren der JSG Homburg bangen trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd um den Einzug in die Bezirksliga

Qualifikation zur A-Junioren Bezirksliga

JSG Homburg – Burtscheider TV 3:5 (0:3), in Elsenroth.

Wird es für die A-Jugend der JSG Homburg- wieder nichts mit dem Aufstieg in die Bezirksliga? Zumindest starten die Fußballer aus Nümbrecht, Bröltal und Elsenroth mit der Hypothek einer 3:5-Niederlage ins Rückspiel. Coach Kai Radek fühlte sich an die vergeblichen Anläufe in den Vorjahren erinnert. „Wir hatten erneut Weihnachten zur Sommerzeit und haben Geschenke verteilt“, beklagte er die individuellen Schnitzer, die zu den Gegentoren geführt hätten.

[Kapitän Phil Loyek wird im Zweikampf intensiv beharkt.]

Im ersten Durchgang agierten die Gastgeber viel zu zaghaft und ließen sich vom hohen Anlaufen des Gegners aus dem Konzept bringen. Zudem präsentierten sich die Burtscheider in physischer Hinsicht robuster. „Wir waren körperlich nicht bereit und zu ängstlich. Das Selbstvertrauen hat gefehlt“, so Radek, der mit einigen Ausfällen zu kämpfen hatte. Vor allem der Ausfall von Abwehrchef Lukas Dannenberg machte sich bemerkbar.

Die Folge: Zur Pause rannten die Nümbrechter einem 0:3-Rückstand hinterher, sodass es einer knackigen Halbzeitansprache bedurfte, um die Mannschaft wachzurütteln. Und die Kabinenpredigt zeigte tatsächlich Wirkung. Die Hausherren trauten sich nun endlich mehr zu und zwangen die Gäste zu Fehlern. Jaden Wendeler gelang nach einer Stunde das 1:3 und nur zwei Minuten später markierte Abdirazak Mohamad den Anschlusstreffer.     

Der Jubel war kaum verstummt, da klingelte es abermals im BTV-Kasten: Andreas Marian bog von der linken Seite nach innen ab und versenkte die Kugel sehenswert im Netz – alles stand wieder pari und die Partie Spitz auf Knopf. Doch Nümbrecht war nicht in der Lage, das Momentum und die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. Stattdessen leistete man sich zwei weitere Defensiv-Blackouts und servierte den Aachenern den Erfolg auf dem Silbertablett.

Die Flinte schmeißt Radek trotz der bitteren Pleite nicht ins Korn. „Die Jungs haben in der zweiten Hälfte gezeigt, was sie können, Gas gegeben und gekämpft. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Leistung in der zweiten Halbzeit auch in Burtscheid eine Chance haben und drei Tore schießen können.“ Die Abwehrpatzer sollten am nächsten Freitag (19:30 Uhr) aber unbedingt abgestellt werden. (lo)     

Tore

0:1 (12.), 0:2 (28.), 0:3 (44.), 1:3 Jaden Wendeler (60.), 2:3 Abdirazak Mohamad (62.), 3:3 Andreas Marian (65.), 3:4 (73.), 3:5 (79.).

[Coach Kai Radek rüttelte seine Mannschaft in der Halbzeitpause wach.]

[Auch Torsten Reisewitz, Trainer der 1. Herrenmannschaft des SSV Homburg-Nümbrecht (mit Kappe), gehörte zu den Zaungästen in Elsenroth.]

Quelle: www.Oberberg-aktuell.de

Beitrag teilen...